Crisis Humor
“Comedy is a dead art form. Now tragedy, that‘s funny!“ - Bender, Futurama

Globale Unsicherheit und die Omnipräsenz vom Internet haben eine SEHR entspannte Generation geschaffen. Sie kümmert sich nur um drei Dinge: jeden Menschen auf der Erde, die Erde selbst und das erdrückende psychologische Gewicht der eigenen Existenz :)

In Anbetracht der Krisen, die wir in jüngster Geschichte begegnen, wie Pandemie, Klimawandel und politsche Polarisierung, materialisiert sich ein Gefühl der Unsicherheit in unserer Gesellschaft. Nichts ist wie es war, alles verändert sich rasant, alles wird hinterfragt. Auf dieses Krisenchaos reagieren jüngere digitalversierte Generationen, die “Cyber Youth”, mit Humor. Kein Witz. Humor ist für sie zu einem generationsübergreifenden Kommunikationsausdruck geworden. Humoristische Inhalte wie Memes gehören zum Alltag der Cyber Youth. Mit Memes reagieren sie fast zeitgleich wie News-Portale auf das Weltgeschehen. Der Begriff “Meme” ist ein Kunstwort und kulturelle Analogie zum biologischen Gen: eine in sich selbst reproduzierende und ansteckende Einheit von kultureller Information, die dem Prinzip der natürlichen Selektion folgt. Das Internet ist das ultimative Meme-Gewächshaus.

“Humor is (emotional) pain that does not hurt.” - Thomas Veatch 1998

Humor entsteht an der Schnittstelle von Harmlosigkeit und Bedrohung. Eine Erwartung, wie etwas in unserem Ermessen zu sein hat, wird gestört. Überrascht über die Kollision von zwei vorher nicht zusammengedachten Events, empfinden wir Erheiterung im Moment der Täuschung. Humor ist also nicht das Vermeiden von Schmerz, sondern wird durch Schmerz erzeugt. Krisen bieten daher einen guten Nährboden für Humor.

Crisis Humor
«The Covid-19 pandemic of 2020/21 has reshaped the world. Economies have shut down, we’ve witnessed five years of digital progress in a few months, systemic inequalities have been laid bare and normal life all but ground to a halt.» Future Laboratory, Trend Report, Global Drivers, 2021

Die Coronavirus-Krise hat tiefgreifende soziale, politische und ökologische Ungleichheiten auf globaler Ebene ans Tageslicht gebracht. Die Cyber Youth reagiert darauf teilweise mit Panik und Wut und verarbeitet diese Gefühle mit zynischen Humor. Mit Memes ahmen sie die Narrative der Krisen-News nach: Wenn etwas Schlimmes passiert, wird etwas noch Schlimmeres folgen. Sie mistrauen der gesellschaftlichen Ordnung und vergleichen die aktuelle Situation mit einer Apokalypse. Doch anstatt sich in die Enge treiben zu lassen, strecken sie symbolisch den Mittelfinger entgegen und rebellieren gegen den Idealismus.

Graveyard Dance
„Now on the brink of adulthood, Gen Z realise how unfair the world can be. Emotionally strained from mental health and social justice issues, they‘re turning to absurd humour as a way to cope, escape and connect with other Gen Zers.“ WGSN, Gen Z: Emotions in 2020

Mit der Aufgabe konfrontiert, so viele News und Infos schnell und auf einem so hohen Niveau zu verarbeiten wie es die letzte Zeit erwartete, hat die Cyber Youth teilweise überfordert. Die Jugend nutzt Humor, um sich von der Sorge um die Welt zu distanzieren und diese von einer anderen Perspektive zu betrachten. Statt im Regen zu stehen, entscheiden sie sich zu tanzen. „It is what it is“ lautet hier die Devise. Ihre Haltung ähnelt der Philosophie des Absurdismus. Diese Philosophie wird im Aufsatz „Der Mythos des Sisyphos“ von Alber Camus beschrieben. In der Mythologie ist Sisyphos dazu verdammt, für die Ewigkeit einen Felsen auf einen Berg hinaufzurollen. Diese Verdammnis vergleicht Camus mit der vergeblichen Existenz der Menschheit, aber fügt hinzu: „Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.“

Clowns Show
“I feel like it’s weirder to not have anxiety than to have it. Cus I feel like if you‘re not scared, you‘re not paying attention, you know? Like I feel like if you open a newspaper today and skim maybe three headlines you‘re just like, seems cool! It‘s like what! Everything‘s on fire! Even the newspaper‘s on fire! What are you so chill about?” Aparna Nancherla, Comedian
Die Hyper-Awareness im Umgang mit Umwelt und der eigenen Wahrnehmung kann zu existenziellen Ängsten und Anschläge auf Mental Health führen. Als Generation Anxiety ist die persönliche Krisenverhandlung ein grosses Anliegen der Cyber Youth. Anstatt zuzulassen, dass sie sich im Netz ihrer Ängste verfangen, sprechen Jugendliche öffentlich im Rahmen ihrer gewählten Cyber-Sphäre über ihre Empfindungen gegenüber Krisen aus. Humor hilft hier die Schwelle der Preisgabe persönlicher Belastung, zu übertreten und selbstironisch mit der Überlastung umzugehen. Im Netz finden sie Verbündete, die ihr Leid teilen.
Masters of Disasters
«i hate when people say that our generation needs to learn how to take a joke. we can take a joke, we just don’t joke about rape, racism, sexism and homophobia.» Post auf Twitter

Viele bisherige Weltansichten werden den heutigen Vorstellungen nicht mehr gerecht. Die Cyber Youth will deshalb Veränderung antreiben. Die Jugend nutzt Humor, um im Weltgeschehen mitzumischen und aktiv Wandel anzuregen. Sie engagieren sich an globalen Themen, statt zuzuschauen und abzuwarten. Dabei richten sie die Funktion des Auslachens neu aus. Durch Humor werden nicht mehr diskriminierte Personen ausgelacht, sondern Institutionen, die Machtmissbrauch durchführen. Sexistische, rassistische und verletzende Bemerkungen werden nicht einfach weggelacht, sondern hinterfragt und angesprochen. Junge Generationen haben ein neues Bewusstsein für sich selbst und die Menschen herum entwickelt und bewältigen damit heutige Krisensituationen. Sie nehmen keine Witze hin, ohne anzuerkennen, wer oder was «The Butt of the Joke» ist. Die Cyber Youth ist von einem Sinn für politische Korrektheit durchdrungen und ist sich der Gefühle der Menschen viel stärker bewusst ist.

Cyber Sensitive Humor

“Don’t underestimate the value of comedy among the next generation. In a highly negative political and social climate, meme culture is thriving, and the most successful brands will be the ones that tap into youthful cynicism.” LSN Global 2019, Inside Generation Z Identity Crisis

Cyber Sensitive Humor ist ein Projekt, das im Rahmen des Masters in Design an der Zürcher Hochschule der Künste entstanden ist. Das Thema ist an der Schnittstelle von Humor, Krise und digitale Kulter angesiedelt. Als Trend Report gibt er Einblicke, wie die Jugend Krisen durch Humor verhandelt. Was die Cyber Youth (Generation Z) als humorvoll empfindet, wird von vielen Aussenstehenden nicht verstanden oder gar nicht erst als Humor wahrgenommen. Der Report will ihre Dekodierung erleichtern und den düsteren Internet-Humor nachvollziehbar zu machen. Das Ziel ist aber nicht, den Humor beizubringen, sondern einen vertieften Einblick zu gewähren, wie Humor sich durch die Digitalisierung gewandelt hat und wie sich diese Veränderung im Umgang mit Krisen kommunikativ ausdrückt. Im Bericht werden aktuelle Beispiele und Strategien aufgeführt, die helfen, exklusive Erlebnisse für die Cyber Youth zu kreiiren.

Der Trend Report richtet sich an alle, die mit ihren Projekten die jugendliche Netzgemeinschaft ansprechen wollen, aber auch an alle, die neugierig sind, wie Krisen zurzeit mit Humor verhandelt werden – und selbstverständlich an die Jugend selbst. Der Report ist demnächst auch als Print erhältich.

Die Website dient der Visualisierung des Cyber-Humor-Cosmos. Im Raum werden vier humorvolle Krisen-Verhandlungstypen vorgestellt.

Info

Please rotate